Must-Have-Liste Erstausstattung 

Nach den ersten zweieinhalb Wochen mit einem Knirps möchte ich versuchen zu beurteilen, was wir wirklich brauchen und was definitiv überflüssig ist!

Hier kommen unsere Erkenntnisse zu den Themen Kinderzimmer, Kleidung, Babypflege und Mobilität…

Kinderzimmer

An Möbeln reichen Schrank, Regal, Wickeltisch und ein Bett (für später). Ein Babybay Beistellbett, das an das Elternbett angehängt wird oder ein vergleichbares Produkt ist Gold wert! Mit einer zusätzlichen niedrigen Gitterseite zum Stubenwagen umfunktioniert, ist es ein tolles 2in1-Produkt und man räumt sich nicht die ganze Bude mit unnützen Babysachen zu. Ein Wärmestrahler lohnt sich auch, da es anfangs schon mal länger dauern kann zu wickeln und sich der Wickeltisch auch super für Babymassagen und Streicheleinheiten eignet! Vom Windeleimer von angelcare sind wir bisher auch positiv überrascht – kein unangenehmer Geruch und der Tütenverbrauch hält sich in Grenzen, was die Kosten erträglich macht. Gerade in einer Wohnung eine super Sache, wenn die Mülltonne nicht direkt vor der Tür oder unter dem Kinderzimmer-Fenster steht. Nicht zu unterschätzen ist die Wäsche, die so ein kleiner Mensch verschmutzt. Ob eine ausgelaufene Windel oder das Spucken von Milch – irgendwas ist immer! Ein schöner Wäschekorb fürs Kinderzimmer ist empfehlenswert! Und ein guter Trockner sollte im Haushalt auch vorhanden sein! Bei den Möbeln sei noch zu erwähnen, dass sich für die Optik geschlossene Schränke und Regale besser eignen, da sich darin größtenteils Windeln, Waschlappen, Freuchttücher und andere nicht besonders schicke Utensilien befinden. Man benötigt also wirklich nicht viel!

Tropenhaus ferm living Wäschekorb
Wäschekorb von ferm living – groß, stabil und praktisch

Babykleidung

Wahrscheinlich das Lieblingsthema werdender Mamas! Allerdings sollte man sich nicht von all den tollen ausgefallenen Klamotten blenden lassen – wir haben festgestellt, dass alles sinnvoll ist, was sich wickeln und Knöpfen lässt – und das am besten an so vielen Stellen wie möglich! Bei einem anfänglichen 2-Stunden-Wickel-Still-Spuck-Modus ist alles blöd, was kompliziert an- und auszuziehen ist. Wichtig sind eigentlich nur WickelBodys, knöpfbare Strampler mit langem Arm im Frühjahr, Herbst und Winter – ohne Arm im Sommer. Hiervon ca. 10 Stück je in 50/56 und 62/68. Strampelhöschen mit Fuß sind super und Söckchen. Bei Mützen empfehlen sich kleinere Größen, die man am Kopfumfang ablesen kann. Jacken, Shirts und Hosen sind meiner Meinung nach erst ab Größe 62/68 sinnvoll, da diese Sachen vorher unnötig an den manchmal noch nicht vollständig geheilten Nabel drücken. Und mal ehrlich – Gemütlichkeit geht vor! Und jetzt noch ein Nachthemd (ja, auch für Jungs) und/oder Schlafsack, dann hat man schon alles, was man braucht! Bilder der schönsten und praktischsten Babysachen werden folgen!

Babypflege und Wickelbedarf

Eine am besten abwaschbare Wickelunterlage! Wirklich, denn unser schön plüschiges Teil verbringt 80% seiner bisherigen Zeit in der Wäsche. Schade fürs Auge, aber wirklich unnütz, wenn die Unterlage ständig gelbliche Flecken hat. Eine Schüssel für warmes Wasser, mindestens 10 Babywaschlappen, eine Thermoskanne um immer warmes Wasser am Wickeltisch zu haben, Windeln (Pampers Größe 1), Wattepads für Babys (Rossmann/dm) um Pflegeöl (z.B. von Weleda) nach dem Reinigen des Popos aufzutragen und anschließend noch Babycreme für den Windelbereich (z.B. Weleda weiße Malve). Das Pflegeöl eignet sich nicht nur zur Reinigung, sondern auch für trockene Hautstellen, zur Babymassage und als Badezusatz mit einem Schuss Milch (Muttermilch oder Kuhmilch). Apropos Baden, nach Heilung des Nabels kann super in einem Badeeimer für Babys gebadet werden, keine umständlich große Wanne ist da notwendig! Ein Handtuch zum Abtrocknen gibt es in süßen Kapuzen-Varianten. Haare sollten nach dem Ölbad extra im Waschbecken gewaschen werden, am besten mit Babyshampoo von Lavera. Feuchttücher eignen sich eigentlich nur für unterwegs, da sie die Haut doch leicht reizen. Diese finden dann Platz in einer Wickeltasche mit integrierter Unterlage zusammen mit Pampers und einer kleinen Dose Allzweck-Babycreme z.B. der kleinen türkisen Kaufmann‘ Haut- und Kindercreme. Ein digitales Fieberthermometer mit flexibler Spitze braucht man bald sowieso im Haus, es eignet sich aber von Anfang an, um die Temperatur bei zarten Kindern zu überprüfen. Gegen einen wunden Popo hilft schwarzer Tee, mit dem man die empfindlichen Stellen reinigen kann. Wer stillt oder es zumindest probiert, braucht sonst nur Stilleinlagen, Brustwarzencreme (z.B. beides von Lansinoh) und StillBHs (eine Größe insgesamt größer als vorher). Binden für den Wochenfluss sollte man auch im Haus haben (je nach Stärke). Fläschchen, Sterilisator, Handmilchpumpe, Schnuller usw. brauchten wir bisher gar nicht, kann ich aber aus Erfahrungen im Freundeskreis trotzdem von Philips Avent empfehlen. Man sollte sich nicht vom vielfältigen Angebot verrückt machen lassen – wir kaufen schließlich auch nicht alle Shampoos für voluminöses Haar, die es im Angebot gibt. Mit Babys, Hochzeiten und dem Tod wird hier schließlich gefühlt das größte Geschäft gemacht. Man will in einer solch emotional aufgeladenen Situation schließlich alles richtig machen! Achja, das Wichtigste zum Schluss: Mulltücher/Moltontücher sind für alles gut! Größere auch zum Pucken, also wirklich mindestens 10 davon!

Unterwegs

Die Autoschale und Station sind wirklich unerlässlich – noch ein schicker Kombikinderwagen dazu, der sich später zum Buggy umbauen lässt und Babydecken in 60x60cm bis 120x120cm sind wirklich super praktisch. Die Babytrage von manduca kann ich als Alternative zu einem tragetuch empfehlen und ein Babyphone natürlich – auch wenn es bisher noch nicht zum Einsatz gekommen ist.

joolz day studio
JOOLZ Day Studio Kombikinderwagen mit passender Wickeltasche

 

Aber eigentlich ist es erstaunlich, dass ein Baby nur aus zwei nackten Menschen entstehen kann, ohne weitere Zutaten und meist ohne weiteres Zutun. Und dass es mindestens ein halbes Jahr lang auch mit nichts, außer der Muttermilch und viel Liebe gedeiht. Alles, was wir dem Kind zusätzlich kaufen ist nur da, um uns das Leben mit baby etwas leichter zu machen.

Zusätzliche Anregungen fürs Baby neben Gesichtern und Fingern beim Kuscheln und verschiedenen Materialien zum Fühlen, ist ein Mobilé überm Wickeltisch und eine Spieluhr am Babybett schön. Kuscheltiere sollten ja anfangs nur gezeigt werden und nicht mit im Bett liegen.

Allgemein gilt: All You Need Is Love!

Über weitere und andere Meinungen in Kommentar-Form freue ich mich natürlich!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s